Das Donaudelta

Das Donaudelta ist eine exotische Landschaft, in der man über 1.830 Pflanzenarten, 2.440 Insektenarten, 90 Weichtierarten, 11 Reptilienarten, 10 Amphibienarten, 320 Vogelarten und rund 50 Säugetierarten beobachten kann, von denen viele einzigartig sind und unter Naturschutz stehen.

Darüber hinaus leben in den Gewässern des Donaudeltas ca 130 verschiedene Arten von Fischen, die eine wichtige Nahrungsquelle für die Vögel und die im Wasser lebenden Säugetieren darstellen. Gleichzeitig bilden sie eine wissenschaftliche und wirtschaftliche Ressource.

Das Donaudelta ist ein wildes und charmantes Stück Natur, in dem die Boote, die gelegentlich das Labyrinth der Kanäle durchqueren, die einzigen Spuren der Zivilisation sind. Wenn Sie noch nicht im Donaudelta waren, dann sollte dies unbedingt auf Ihren nächsten Urlaubsplan stehen. Sie werden eine einzigartige Erfahrung machen, wunderbare Erinnerungen schaffen und eine Flucht in eine faszinierende Welt genießen.

Die Donau ist nach der Wolga der zweitlängste Fluss Europas, entspringt in Deutschland und sammelt auf seinem Weg Flüsse aus bis zu zehn Ländern. Nachdem sie rund 2.860 km und 4 Hauptstädte durchflossen hat, mündet sie dann über das Delta ins Schwarze Meer.

Das Donaudelta befindet sich im Südosten Rumäniens und grenzt im Südwesten ans Dobrudscha-Hochland, im Norden an der Ukraine und im Osten ans Schwarze Meer.

Zusammen mit dem Razim-Sinoie-Lagunenkomplex umfasst das Donaudelta eine Fläche von rund 5.000 km. Davon gehören ca 730 km der Ukraine an. Das Delta selbst hat eine Fläche von etwa 2.500 km und wächst dank der 67 Millionen Tone Flussablagerungen jedes Jahr geschätzt um 40 m. Die jüngste Landschaft dieses Landstriches entstand nach Ansicht der Wissenschaftler vor rund 13.000 Jahren.

Die Donau gabelt sich in zwei Arme, Chilia im Norden und Tulcea im Süden, ein Arm, der sich später bei der Festung Ismail in Sulina und Sf. Gheorghe entwirrt.

Weitere Details finden Sie unter: